Wassertor

Zurück zur Sammlung

Objekt des Monats November 2012

Wassertor, Eisenplastik, Johanna Näf, 1996, NM 9834
Wassertor, Eisenplastik, Johanna Näf, 1996, NM 9834

Museumsgut im öffentlichen Raum

Kunstwerke sind nicht nur im Museum ausgestellt oder im Depot gelagert, sie werden auch in unsere Landschaft integriert, beispielsweise das «Wassertor» von Johanna Näf.

Zwischen Wasser und Erde

Die Sonne drückt durch den morgentlichen Hochnebel des Spätsommers und fällt auf das «Wassertor». In Buochs, neben dem Jachthafen, im Delta der Engelberger Aa steht die bronzefarbene Stahlskulptur von Johanna Näf. Ein Rahmen wird mit fünf Rippen unterteilt und lenkt den Blick auf den See. Die Rippen schneiden Ausschnitte aus der Landschaft, je nach Blickwinkel verändert sich die Wahrnehmung der Gegend. Das Thema des Durchgangs hat Johanna Näf erstmals 1994 in Kleinplastiken formuliert. Eine dieser Skulpturen nimmt mit dem Rippen- und Rahmenmotiv unabhängig vom Standort die Plastik in Buochs auf. Das «Wassertor» wurde 1996 im Rahmen der ersten Ausstellung von Johanna Näf im Salzmagazin entworfen und vom Museum angekauft. Auch wenn die Idee nicht eigens für den Ort in Buochs geschaffen worden ist, setzt das «Wassertor» an seinem Standort einen wichtigen Akzent. Prominent auf der Mauerecke situiert und fast in den See hinaus geschoben, zieht es den Blick auf sich. Es markiert den Übergang zwischen Wasser und Erde und tritt in Dialog mit seiner Situation am Ufer und der Berglandschaft im Hintergrund.

Permanente Entwicklung

Johanna Näf ist in Stans geboren und aufgewachsen. Heute lebt sie in Luzern und arbeitet in Baar. Sie bildete sich an der F+F, Schule für experimentelle Gestaltung in Zürich aus. In einem Praktikum beim Bildhauer Bruno Schwermeier lernte sie das Verarbeiten von Metallen. Sie ist nicht nur Plastikerin. Als Objektkünstlerin arbeitet sie mit Räumen und mit Materialien für Installationen. Das Nidwaldner Museum besitzt neben der Skulptur auch Fotogramme von Johanna Näf. Bei Fotogrammen legt die Künstlerin in der Dunkelkammer Dinge unter die Kamera und erschafft durch die Belichtung ein Bild der Dinge – ein Fotoabdruck. Über die Jahre hat sich Johanna Näf als Künstlerin weiterentwickelt, Arbeiten für Kunst am Bau und Installationen sind hinzugekommen. Die neusten Arbeiten sind geprägt von ihrem Atelieraufenthalt in Varanasi (Indien) 2007. In der Arbeit «Colored-places» legt sie zwei Transparentpapiere mit Tusche bemalt übereinander. Mit «Wall Cushions» zeigt Johanna Näf eine Serie von Stickereien, die von ihr entworfen und in Indien produziert wurden.

Wasser im September

Das Nidwaldner Museum hat den Auftrag das Kunstschaffen des Kantons zu dokumentieren. So werden regelmässig Werke von Nidwaldner Künstlerinnen und Künstler angekauft. Die Arbeiten werden in Ausstellungen präsentiert, werden in Büros und Sitzungszimmern der kantonalen Verwaltung aufgehängt oder, was meistens der Realität entspricht, in einem der Depots gelagert. Um dieser Realität entgegen zu wirken, versucht die Kulturkommission zusammen mit der Museumsleitung bereits bei einem Ankauf einen möglichen passenden Standort für das Werk ins Auge zu fassen. Dies kann auch ein öffentlicher Raum oder Ort sein, wie das Beispiel des Wassertors von Johanna Näf zeigt.

Zurück zur Sammlung

Kalender
X

Kalender

15. Januar 2020
18.30 Uhr

Rudolf Blättler

Schlaglicht-Rundgang

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

6. März 2020
18.30 Uhr

Annemarie von Matt - widerstehlich

Vernissage

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

27. März 2020
18.30 Uhr

Abenteuer Amerika - Nidwaldner Pioniergeist im Dienst des Klosters Engelberg

Vernissage

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

3. April 2020
18.30 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Vernissage

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

5. April 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

5. April 2020
13.00 - 17.00 Uhr

Familiensonntag

Sockenschlacht und Löwenzahn

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

5. April 2020
14.30 - 17.00 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Familiensonntag

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

3. Mai 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

6. Mai 2020
18.30 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Öffentliche Führung

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

15. Mai 2020
Nachmittag

Tagung "Charles Wyrsch"

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

7. Juni 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

17. Juni 2020
19.00 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Vortrag

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

5. Juli 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

2. August 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

21. August 2020
18.30 Uhr

Philipp von Matt - Architekt BDA, Berlin

Vernissage

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

6. September 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

17. September 2020
19.00 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

20. September 2020
13.00 - 17.00 Uhr

Familiensonntag

Rätselrundgang

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

25. September 2020
18.30 Uhr

Nathalie Bissig

Vernissage

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

4. Oktober 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

28. Oktober 2020
19.00 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Die Gebirgspoeten - Radio Alpin

Literaturhaus, Alter Postplatz 3, Stans

1. November 2020
13.00 - 17.00 Uhr

Nathalie Bissig

Familiensonntag

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans