Tschäpper

Zurück zur Sammlung

Objekt des Monats August 2012

Tschäpper, NM 2214
Tschäpper, NM 2214

Ein «Tschäpper» für die Hüfte

Das einzigartige Trachtenstück, ein Bestandteil der Nidwaldner «Buiretracht», begleitete viele Frauen ein Leben lang.

Eine Tracht besteht aus verschiedenen Einzelteilen. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich in Nidwalden ein einzigartiges Trachtenstück, der «Tschäpper». Zur Nidwaldner «Buiretracht» trug man aus modischen Gründen einen Stoffgürtel. Ab 1830 wurde der Gürtel immer breiter, der «Tschäpper» entstand, um damit den Futteransatz des Mieders zu verdecken. Er hatte den Vorteil, dass er unabhängig von den anderen Teilen der Tracht getragen werden konnte. Zudem durfte der Stoff nach eigenem Geschmack ausgewählt werden und musste nicht zwingend aus demselben Material wie der Rock und das Mieder bestehen. In der Regel bestand der «Tschäpper» aber aus einfarbiger Seide, die mit Nadelmalerei bestickt wurde. Die Seide wurde auf Leinwand aufgezogen, mit Baumwolle gefüttert und das Band mit Häckchen als Verschluss versehen.

Die Tracht unter Einfluss der städtischen Mode

Der wachsende Wohlstand und das Standesbewusstsein waren gegen Ende des 17. Jahrhunderts dafür verantwortlich, dass sich in der ganzen Schweiz regionaltypische Trachten entwickelten. Vorbild für diese Kleidung war die städtische Mode, die sich schnell änderte.
Die Industrialisierung und politischen Veränderungen schwächten die Bauernkultur, was sich auch auf die Tracht auswirkte. So nahm die «Allerweltskleidung» gegen Ende des 19. Jahrhunderts auch auf dem Land Überhand und das Tragen der Tracht war nur noch bei einzelnen Anlässen Gewohnheit. Zudem begann man in verschiedenen Regionen «verfälschte Versionen» für touristische Zwecke zu tragen. Durch die Gründung der «Schweizerischen Trachten- und Volksliedervereinigung» im Jahr 1926 wurde die Tracht zu neuem Leben erweckt und in ihrer Machart der Zeit angepasst. Kantonale und regionale Vereine bemühen sich bis heute, das «Kleid der Heimat» vor dem Vergessen zu bewahren.

Geburtshelferin der Nidwaldner Tracht

Vor Mitte des 18. Jahrhunderts gab es keine spezielle Tracht der Innerschweiz. Mann und Frau trugen eine Mischung aus alten Trachtenteilen und französischer Mode. Erst später entwickelten sich eigentliche Trachten mit regionalen Unterschieden. Zur Zeit des Empire (1800 –1815) veränderte sich mit der Mode auch die Tracht. Es entstand die Nidwaldner «Empiretracht». Zu Beginn des 20. Jahrhunderts jedoch spielte die Tracht in Nidwalden kaum mehr eine Rolle. Die Stanser Volkskundlerin und Radioautorin Marie Odermatt-Lussy, stets darum bemüht, Vergessenes wiederzubeleben, liess sich von der schweizerischen Trachtenreformbewegung anstecken. 1927 präsentierte sie die neugeschaffene Empire-Tracht. Als Vorbild diente ihr ein Stich von Mathias Gabriel Lory (1784-1846) auf dem Unterwaldner Trachtenmädchen abgebildet waren. Mit der Gründung der «Trachtenvereinigung Stans und Umgebung» 1928 versuchte Marie Odermatt-Lussy, die Nidwaldner «Buiretracht» wie auch die Empire-Trachten bei den Frauen wieder beliebt zu machen.
Der zündrote «Tschäpper» mit farbigen Blumenstickereien aus der Sammlung des Nidwaldner Museums erinnert an eine Zeit, als die Tracht für viele Frauen das einzige Kleidungsstück für gesellschaftliche Anlässe war und somit oft ein ganzes Frauenleben begleitete.

Zurück zur Sammlung

Kalender
X

Kalender

21. August 2019
18.00 Uhr

Sommer im Museum

Schlaglicht-Rundgang

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

22. August 2019
18.00 Uhr

Sommer im Museum

im Gespräch

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

23. August 2019
18.00 - 22.00 Uhr

Sommer im Museum

Konzert

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

24. August 2019
10.00 - 15.00 Uhr, Auf Anmeldung

Museumstagung

Oberflächliche Touristiker? Elitäre Kulturschaffende? - Ein Dialog zum Kulturtourismus

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

25. August 2019
13.00 - 17.00 Uhr

Sommer im Museum

Familiensonntag

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

28. August 2019
18.00 Uhr

Sommer im Museum

Schlaglicht-Rundgang

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

29. August 2019
18.00 Uhr

Sommer im Museum

im Gespräch

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

30. August 2019
18.00 Uhr

Sommer im Museum

happen 2 - Ein Performanceabend

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

1. September 2019
11 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis Heute

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

4. September 2019
18.00 Uhr

Sommer im Museum

Schlaglicht-Rundgang

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

5. September 2019
18.00 Uhr

Sommer im Museum

im Gespräch

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

6. September 2019
18.00 - 22.00 Uhr

Sommer im Museum

Disco

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

7. September 2019
14.00 - 18.00 Uhr, Konzert 19.00 Uhr

Sommer im Museum

Kunstmarkt mit anschliessendem Konzert

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

25. September 2019
18.30 Uhr

Jäger, Tiere, Wilderer

Schlaglicht-Rundgang

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

27. September 2019
ab 18.30 Uhr

Rudolf Blättler

Eröffnung

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

6. Oktober 2019
11 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis Heute

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

23. Oktober 2019
18.30 Uhr

Rudolf Blättler

Schlaglicht-Rundgang

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

10. November 2019
ab 13.00 Uhr

Rudolf Blättler

Familiensonntag

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

13. November 2019
18.30 Uhr

Rudolf Blättler

Führung

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

27. November 2019
18.30 Uhr

Mutig, trotzig, selbstbestimmt - Nidwaldens Weg in die Moderne

Schlaglicht-Rundgang

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

15. Januar 2020
18.30 Uhr

Rudolf Blättler

Schlaglicht-Rundgang

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans