"Notsöckli" von Eva Zwimpfer

Zurück zur Sammlung

Objekt des Monats Oktober 2014

Notsöckli, 2012, ein aus Wolle gefertigtes Multipel, 19x12x1 cm, NM 13602
Notsöckli, 2012, ein aus Wolle gefertigtes Multipel, 19x12x1 cm, NM 13602

Eine einzelne rot-schwarze Wollsocke, die mit zunächst unbekanntem Inhalt gefüllt und oben zugenäht ist, gehört zu den Trouvaillen, auf die man im Sammlungsarchiv des Nidwaldner Museums, etwas Glück vorausgesetzt, stossen kann.

Ist der glückliche Finder darauf aus, das darin enthaltene Geheimnis zu lüften, so ist er allein auf den Tastsinn angewiesen, da auch die Aufschrift «EZ 2012 64-120», die auf einem am Socken angebrachten Karton zu lesen ist, keinen Hinweis über das im Inneren des 19x12x1 cm grossen Objekts Verborgene liefern kann. Des Rätsels Lösung kommt in Form eines Begleitbriefes daher. Darin wird beschrieben, was es mit der Textilie und deren Inhalt auf sich hat und was zu tun ist:
«Ein zugenähtes Wollsöcklein, gefüllt mit goldigen Batzen und einer Glasperle. Bewahren Sie es an einem sicheren Ort wohlbehütet auf und vergewissern Sie sich hin und wieder tastend seines wertvollen Inhalts. Es könnte sein, dass Sie einmal froh sind, ein solches Notsöckli zu haben.»

Dieses wertvolle Fundstück ist eines von insgesamt 120 Exemplaren einer Arbeit der Luzerner Künstlerin Eva Zwimpfer (* 1926 in Luzern), die sie 2012 eigens als Geschenk für die Förder- und Gönnermitglieder der visarte Zentralschweiz geschaffen hat. Der Berufsverband der visuell schaffenden Künstlerinnen und Künstler, visarte, der die Interessen seiner Aktivmitglieder auf politischer und gesellschaftlicher Ebene vertritt, zählt über 3000 Mitglieder, die in 18 regionalen Gruppen organisiert sind. Die Zentralschweizer Gruppe, in der auch Eva Zwimpfer dabei ist, honoriert ihre Förder- und Gönnermitglieder mit einer jährlichen Gabe, als Dank für die Unterstützung des Verbandes und damit auch der vom Verband vertretenen Künstler. Diese Geschenke, die von den Aktivmitgliedern gemacht werden, sind in der Regel Original-Druckgrafiken oder, wie im Fall von Eva Zwimpfer, kleine plastische Arbeiten, sogenannte Multiple. Das «Notsöckli», das 64. Exemplar von insgesamt 120, ist 2012 dem Nidwaldner Museum, Fördermitglied der visarte Zentralschweiz, als Jahresgabe überreicht worden.

Eva Zwimpfer ist mit 67 Jahren relativ spät Künstlerin geworden. Aus einer Luzerner Lehrerfamilie stammend entschied sie sich zunächst für den Lehrerberuf. Ihre Leidenschaft war schon immer die Malerei, für die sie aber erst Zeit fand, nachdem ihre Kinder von Zuhause ausgezogen waren. In den 1950er Jahren besuchte Sie zweimal das Sommerseminar des österreichischen Malers Oskar Kokoschka in Salzburg. Die Begegnung mit Kokoschka war für Zwimpfer ein prägendes Ereignis und ermutigte sie, sich auch weiterhin mit der Malerei zu beschäftigen. In seiner «Schule des Sehens» lernte die Luzernerin das Wichtige zu sehen, was zum integralen Bestandteil ihrer Kunst wurde. Neben der Malerei, in die sie sich in der Schule für Gestaltung in Luzern vertiefte, ist sie auch Objektkünstlerin. Ihre Objets trouvés macht sie aus Dingen, die andere Menschen wegwerfen. Die Fähigkeit, das wichtige zu sehen, erlaubt es ihr in dem vermeintlichen Abfall die Möglichkeit zur Gestaltung von etwas Neuem zu erkennen. Ihre Kunst schuf Zwimpfer lange im Verborgenen. Erst 1992 hatte sie ihre Werke im Rahmen der Jahresausstellung der Innerschweizer Künstler einem breiteren Publikum gezeigt, doch bereits drei Jahre später bekam sie den Anerkennungspreis der Stadt Luzern. Seither wurde ihre Kunst sowohl in verschiedenen Galerien in der Zentralschweiz, wie auch 2001 im Kunstmuseum Luzern ausgestellt.

Autor: Miodrag Roncevic, 2014.

Literaturangaben
Visarte Zentralschweiz: http://www.visarte-zentralschweiz.ch/menu-links/home/ 01.10.2014, 13:32
Biographie von Eva Zwimpfer: www.billingbild.ch/uploads/media/zwimpfer_08.pdf 01.10.2014, 9:45

Zurück zur Sammlung

Kalender
X

Kalender

15. Januar 2020
18.30 Uhr

Rudolf Blättler

Schlaglicht-Rundgang

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

6. März 2020
18.30 Uhr

Annemarie von Matt - widerstehlich

Vernissage

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

27. März 2020
18.30 Uhr

Abenteuer Amerika - Nidwaldner Pioniergeist im Dienst des Klosters Engelberg

Vernissage

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

3. April 2020
18.30 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Vernissage

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

5. April 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

5. April 2020
13.00 - 17.00 Uhr

Familiensonntag

Sockenschlacht und Löwenzahn

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

5. April 2020
14.30 - 17.00 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Familiensonntag

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

3. Mai 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

6. Mai 2020
18.30 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Öffentliche Führung

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

15. Mai 2020
Nachmittag

Tagung "Charles Wyrsch"

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

7. Juni 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

17. Juni 2020
19.00 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Vortrag

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

5. Juli 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

2. August 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

21. August 2020
18.30 Uhr

Philipp von Matt - Architekt BDA, Berlin

Vernissage

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

6. September 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

17. September 2020
19.00 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

20. September 2020
13.00 - 17.00 Uhr

Familiensonntag

Rätselrundgang

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

25. September 2020
18.30 Uhr

Nathalie Bissig

Vernissage

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

4. Oktober 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

28. Oktober 2020
19.00 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Die Gebirgspoeten - Radio Alpin

Literaturhaus, Alter Postplatz 3, Stans

1. November 2020
13.00 - 17.00 Uhr

Nathalie Bissig

Familiensonntag

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans