Liselotte Moser. Weihnachtskugeln

Zurück zur Sammlung

Objekt des Monats Februar 2013

Liselotte Moser, Weihnachtskugeln, 63.5x81, NM 10293
Liselotte Moser, Weihnachtskugeln, 63.5x81, NM 10293

Weihnachtskugeln

Das Leben in Detroit beeinflusste die Künstlerin Liselotte Moser genauso wie die Jahre in Stans, wo sie ihren Lebensabend verbrachte . 

Eine Schweizerin in der Fremde

In der Region kaum bekannt, aber doch mit Nidwalden stark verbunden war Liselotte Moser, die Künstlerin des Bildes «Weihnachtskugeln». Sie verbrachte die letzten achtzehn Jahre ihres Lebens in Stans. 1906 wurde sie in Luzern in eine wohlhabende Familie hineingeboren und verbrachte dort einen Teil ihrer Kindheit. Schon mit fünf Jahren traf sie das Schicksal hart, sie erkrankte an Kinderlähmung und hatte als Folge davon zeitlebens mit Schmerzen zu kämpfen.
Mit gut zwanzig Jahren siedelte sie 1927 mit ihrer Mutter nach Detroit in den USA um. Über den Verbleib des Vaters ist nichts bekannt. In den knapp vierzig Jahren, die sie in Amerika verbrachte, betätigte sie sich künstlerisch und fertigte viele Bilder an. Nach dem Tod ihrer Mutter kehrte sie 1965 in die Schweiz zurück und liess sich in Stans nieder. Sie lebte zurückgezogen, ihr Heimatland musste ihr mittlerweile fremd erscheinen. Alle amerikanischen Gepflogenheiten legte sie aber auch in Stans nicht ab; so liess sie sich anscheinend als «Miss Moser» ansprechen und pflegte trotz ihrer zurückhaltenden Lebensweise viele Bekanntschaften im In- und Ausland. Sie war am Geschehen der Zeit interessiert und sehr belesen.

Amerikanischer Realismus

Da ihre Mutter eine beachtete Fachfrau in der Textilabteilung des Detroiter Kunstinstitutes war, hatte auch Liselotte Kontakt zur amerikanischen Kunstszene. Ein illustrer Kreis von Künstlern und Lehrern traf sich mit Vorliebe bei Adele und Liselotte Moser. Betrachtet man ihre Werke, kann man den amerikanischen Einfluss dem sie ausgesetzt war, erkennen. Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich als Antwort auf den Klassizismus eine neue Kunstrichtung, der Realismus, der einer gegenständlichen Darstellungsweise verpflichtet war. In den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts entstand daraus in den USA der «Amerikanische Realismus», der als erster amerikanischer Kunststil bezeichnet werden kann. Bei diesem stand die möglichst detailgenaue Wiedergabe der Wirklichkeit im Zentrum; dies bedeutete oft eine sozialkritische Darstellung des amerikanischen Lebensstils. 

Weihnachten ausgestellt

Als Dauerleihgabe der Gemeinde Stans befinden sich fast 300 Werke von Liselotte Moser in der Sammlung des Nidwaldner Museums. Diese Portraits, Stilleben, Aquarelle und Zeichnungen hat sie der Gemeinde Stans vermacht. Viele Motive dieser Werke deuten auf ihre Schaffenszeit im Amerika der 1950er Jahre hin.

Zurück zur Sammlung

Kalender
X

Kalender

15. Januar 2020
18.30 Uhr

Rudolf Blättler

Schlaglicht-Rundgang

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

6. März 2020
18.30 Uhr

Annemarie von Matt - widerstehlich

Vernissage

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

27. März 2020
18.30 Uhr

Abenteuer Amerika - Nidwaldner Pioniergeist im Dienst des Klosters Engelberg

Vernissage

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

3. April 2020
18.30 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Vernissage

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

5. April 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

5. April 2020
13.00 - 17.00 Uhr

Familiensonntag

Sockenschlacht und Löwenzahn

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

5. April 2020
14.30 - 17.00 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Familiensonntag

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

3. Mai 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

6. Mai 2020
18.30 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Öffentliche Führung

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

15. Mai 2020
Nachmittag

Tagung "Charles Wyrsch"

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

7. Juni 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

17. Juni 2020
19.00 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Vortrag

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

5. Juli 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

2. August 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

21. August 2020
18.30 Uhr

Philipp von Matt - Architekt BDA, Berlin

Vernissage

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

6. September 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

17. September 2020
19.00 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

20. September 2020
13.00 - 17.00 Uhr

Familiensonntag

Rätselrundgang

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

25. September 2020
18.30 Uhr

Nathalie Bissig

Vernissage

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

4. Oktober 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

28. Oktober 2020
19.00 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Die Gebirgspoeten - Radio Alpin

Literaturhaus, Alter Postplatz 3, Stans

1. November 2020
13.00 - 17.00 Uhr

Nathalie Bissig

Familiensonntag

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans