Haarpfeil

Zurück zur Sammlung

Objekt des Monats August 2013

Haarpfeil, 10.5x33.5x3 cm, NM 12789.2
Haarpfeil, 10.5x33.5x3 cm, NM 12789.2

Haarpfeil

Der Haarpfeyl ist neben der Schuifle, den mit Agraffen am Göller befestigten Silberketten und dem Halsbätti ein Teil des Nidwaldner Trachtenschmucks, der zu der Bauern-Sonntagstracht getragen wird und als einer der reichsten der Schweiz gilt. Ledige Frauen schmücken ihre aufgebundenen Zöpfe mit roten Stofffilzen (Zipfe) und befestigen ihre Frisur mit dem langen silbrigen Haarpfeil. Verheiratete hingegen tragen die Schaufel.

Das Tragen von Schmuck war lange ein Privileg der städtischen Bevölkerung sowie der Angehörigen der höheren Stände auf dem Land. Beeinflusst durch Auslandreisen und das Leisten von Kriegsdiensten in fremden Ländern, kleideten sie sich ab Ende des 17. Jahrhunderts immer mehr nach der französischen Mode. Um die Mitte des 18. Jahrhunderts änderte sich auch die Kleidung der bäuerlichen Bevölkerung. Die Kleider wurden farbiger und der Wunsch, diese vorteilhaft zur Geltung zu bringen, wuchs. Es wird vermutet, dass vereinzelt Schmuckstücke als Geschenke oder Handelsware in die Heimat gebracht wurden, bald schon übernahmen hiesige Goldschmiede die Anfertigung des Trachtenschmucks. Der unten abgebildete Haarpfeil stammt vermutlich von Franz Stulz (1828-1913) aus Stans, einer der Nidwaldner Goldschmiede, die Filigranschmuck herstellten.

Der Haarpfeil besteht aus einer rautenförmigen Silberplatte mit einem schmalen, wellenförmigen Stiel. Darauf befestigt ist ein Silberfiligranornament mit bunten – meist roten oder blauen – Glassteinen oder Emailplättchen. Typisch für Nidwalden ist zudem die Randverzierung mit nach unten geschlagenen Punkten.

Die Stiftung des silbernen Haarschmucks war Sache des zukünftigen Ehemanns und insofern ein Statussymbol. So nahmen Grösse und Gewicht des Haarpfeils gegen 1900 markant zu. Damit er nicht aus den Haaren rutschen konnte, wurde der anfänglich leicht gezähnte Stiel immer gewellter. Heute sind die Filigranstücke wieder kleiner.

In der Sammlung des Nidwaldner Museums befinden sind mehrere Haarpfeile, die sich in Alter, Material, Grösse und Ausarbeitung unterscheiden. Eine Auswahl wurde letztmals im Rahmen der Ausstellung «Miär sind vo geschter. Trachten Stans – Remixed» (26. Mai bis 7. Juli 2013) gezeigt.

Autorin: Flurina Joray, 2013

Zurück zur Sammlung

Kalender
X

Kalender

15. Januar 2020
18.30 Uhr

Rudolf Blättler

Schlaglicht-Rundgang

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

6. März 2020
18.30 Uhr

Annemarie von Matt - widerstehlich

Vernissage

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

27. März 2020
18.30 Uhr

Abenteuer Amerika - Nidwaldner Pioniergeist im Dienst des Klosters Engelberg

Vernissage

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

3. April 2020
18.30 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Vernissage

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

5. April 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

5. April 2020
13.00 - 17.00 Uhr

Familiensonntag

Sockenschlacht und Löwenzahn

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

5. April 2020
14.30 - 17.00 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Familiensonntag

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

3. Mai 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

6. Mai 2020
18.30 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Öffentliche Führung

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

15. Mai 2020
Nachmittag

Tagung "Charles Wyrsch"

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

7. Juni 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

17. Juni 2020
19.00 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Vortrag

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

5. Juli 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

2. August 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

21. August 2020
18.30 Uhr

Philipp von Matt - Architekt BDA, Berlin

Vernissage

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

6. September 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

17. September 2020
19.00 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Salzmagazin, Stansstaderstr. 23, Stans

20. September 2020
13.00 - 17.00 Uhr

Familiensonntag

Rätselrundgang

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

25. September 2020
18.30 Uhr

Nathalie Bissig

Vernissage

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

4. Oktober 2020
11.00 Uhr

Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

28. Oktober 2020
19.00 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Die Gebirgspoeten - Radio Alpin

Literaturhaus, Alter Postplatz 3, Stans

1. November 2020
13.00 - 17.00 Uhr

Nathalie Bissig

Familiensonntag

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans