2014 Petra Elena Köhle & Nicolas Vermot Petit-Outhenin — «It must be regarded as a forgery unless it is proven to be genuine.»

Zurück zum Archiv

26. Januar bis 6. April 2014
Pavillon & Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, 6370 Stans

Eröffnung: Samstag 25. Januar 2014, um 17 Uhr

Petra Elena Köhle & Nicolas Vermot Petit-Outhenin

Petra Elena Köhle und Nicolas Vermot Petit-Outhenin (beide *1977) leben und arbeiten in Zürich. Für die Ausstellung im Nidwaldner Museum entwickeln sie einen neuen Werkkörper, der vom grössten Medienskandal im deutschsprachigen Raum ausgeht: Das Nachrichtenmagazin Stern veröffentlichte 1983 die vom Fälscher Konrad Kujau erstellten Hitler-Tagebücher, ohne auf das endgültige Ergebnis einer bereits angelaufenen Untersuchung zur Überprüfung der Echtheit durch das Bundeskriminalamtes (BKA)zu warten. Bis zur Bekanntgabe des BKA hatte der Stern 62 Bände gefälschter Tagebücher erworben und für den ganzen Fall fast zehn Millionen DM ausgegeben.

«Die Dokumente müssen als Fälschungen betrachtet werde, es sei denn, sie werden als echt nachgewiesen», so Hugh Trevor-Roper, er war einer der Experten, die mit der Überprüfung der Hitler-Tagebücher betraut wurde und lange Zeit von deren Echtheit überzeugt war. Wie funktionieren Beweisführungen? An welchem Punkt beginnen sich Fälschung, Fiktion und Rekonstruktion zu überlagern? Wie fügen sich solche Konstruktionen, unabhängig von ihrem Wahrheitscharakter, in unser Realitätsverständnis ein?

In räumlichen Anordnungen, Performances und Publikationsprojekten untersuchen Petra Elena Köhle und Nicolas Vermot Petit-Outhenin die Mediatisierung gesellschaftlicher Ereignisse.

Petra Elena Köhle & Nicolas Vermot Petit-Outhenin (beide *1977) arbeiten seit 2003 zusammen und leben in Zürich. Studium der Fotografie und MA in Fine Art an der Zürcher Hochschule der Künste. Ausstellungen: Galerie de Roussan, Paris; Kunstbunker Hintereingang, Nürnberg; Palais de Tokyo, Paris; Vebikus, Schaffhausen; Kunsthaus Glarus; Les Complices, Zürich, Kunstraum Klingental, Basel; local-int, Biel, Galerie Criticu, Prag; ISR, Rom. Atelierstipendien in Rom und Paris. Publikationen (edition fink): Pour les Oiseaux (2005); Dort wo ich gestern hätte sein sollen. Ich bin heute hier (2010).

Flyer zur Ausstellung
Saaltext zur Ausstellung
Video zur Ausstellung von art-tv. ch


Ausstellungsansichten, Fotograf: Christian Hartmann

L1028539.jpg

L1029531.jpg

L1029522.jpg

L1029523.jpg

Zurück zum Archiv

Kalender
X

Kalender

4. Oktober 2020

Abgesagt: Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Abgesagt: Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

28. Oktober 2020
19.00 Uhr

Heepä, gigele, gäitsche - Mundart in der Deutschschweiz

Die Gebirgspoeten - Radio Alpin

Literaturhaus, Alter Postplatz 3, Stans

30. Oktober 2020
ab 18.30 Uhr

Nathalie Bissig

Vernissage

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

1. November 2020
13.00 - 17.00 Uhr

Nathalie Bissig

Familiensonntag

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

1. November 2020

Abgesagt: Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg

Abgesagt: Öffentliche Führung

Festung Fürigen, Kehrsitenstrasse, Stansstad

18. November 2020
18.30 Uhr

Nathalie Bissig

Schlaglicht-Rundgang

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

25. November 2020
18.30 Uhr

Philipp von Matt

Führung

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

27. Januar 2021
18.30 Uhr

Nathalie Bissig

Öffentlicher Rundgang

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans