2011 Hausbesetzung — Eine Ausstellung über Entwicklung, Zeit und Auseinandersetzung mit Raum und Geschichte

Zurück zum Archiv

13. Februar bis 24. April 2011
Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, 6370 Stans
Mi 14 - 20 Uhr, Do-SA 14 - 17 Uhr, So 11 - 17 Uhr (geschlossen: Montag und Dienstag sowie 1. Januar / Schmutziger Donnerstag / 25. + 26. Dezember)

Hausbesetzung

Flyer zur Ausstellung

Mit Lea Achermann, Sabine Amstad, Eleonore Amstutz, Gertrud Guyer Wyrsch, Susanne Haag, Johanna Näf, Cecile Stadelmann-Hochreutener, Esther Wicki-Schallberger, Ruth Woodtli, Brigitta Würsch, Vreni Wyrsch, Tina Z’Rotz, Greta Zumbühl Späni.

13. Februar bis 24. April 2011, Winkelriedhaus Stans (Beitrag von art-tv.ch)

Das Nidwaldner Museum eröffnet am Samstag, 12. Februar um 17 Uhr die neuste Sonderausstellung „Hausbesetzung“ im Winkelriedhaus. Dreizehn Künstlerinnen haben sich über mehrere Wochen mit den Räumen des altehrwürdigen Hauses auseinander gesetzt. Dies tun sie nicht zum Ersten mal. Vor 10 Jahren stellten die gleichen Künstlerinnen auf Einladung des Frauenforums bereits im Salzmagazin aus. Nun hat das Nidwaldner Museum sie eingeladen, in einer regulären Museumsausstellung ihre Entwicklung zu zeigen. Unter der Kuration von Brigit Kämpfen-Klapproth ist eine spannende Ausstellung entstanden.

Das Winkelriedhaus ist alles andere als der für Ausstellungen zeitgenössischer Kunst bevorzugte White Cube. Über Jahrhunderte bewohnt, ist es heute ein Spiegel gelebter Geschichte. Viele seiner Räume sind mit Täfer gefasst, teilweise mit ornamentaler Übermalung. Einige sind religiös besetzt, und in anderen erzählen Wandmalereien Geschichten von ehemaligen Hausbewohnern. Diese begegnen uns da und dort auf Porträts. Ein paar wenige Zimmer beherbergen sogar noch Ausstellungsteile zur häuslichen Kultur oder religiösen Volkskunst.
Die 13 Künstlerinnen stellten sich mit Lust und Respekt dieser Herausforderung. Als Vorteil erwies sich dabei die Tatsache, dass das Winkelriedhaus bereits zwei Monate vor Ausstellungseröffnung frei war. Viele nutzten diese Zeit, um sich mit dem Ausstellungsort auseinanderzusetzen. Ihre Arbeiten reiften direkt in Räumen. Es entstanden Rauminstallationen, brandneue Schöpfungen, welche die Architektur, die Geschichte, das Dekor oder die Bilderwelt des Hauses als Ausgangspunkt haben. Nach und nach wurde das ganze Haus in Besitz genommen. Die Frauen nisteten sich regelrecht in dessen Räumen ein, um sie künstlerisch zu verwandeln. Auch die permanenten Ausstellungsteile blieben nicht von ihrer Einmischung verschont. In dieser Vorbereitungsphase entstand der Ausstellungstitel Hausbesetzung.

Die Besetzerinnen machen mit ihren Installationen und Interventionen auf das Haus aufmerksam und lassen es selber zum Ausstellungsobjekt werden, indem sie es zwingen - spielerisch, poetisch, tiefgründig -, sowohl seine Erinnerungen und sein Wesen Preis zu geben als auch neue Interpretationen und Perspektiven zuzulassen. Da die Ausstellung das aktuellen Schaffen der Künstlerinnen repräsentieren soll, liegt es auf der Hand, dass nicht alle sich für Raumarbeiten entschieden; aber alle haben Lösungen gefunden, ihre Arbeiten so zu konzipieren oder auszuwählen, dass sie sich wie selbstverständlich in den ausgewählten Räume einfügen und mit diesen zusammen ihre eigene Geschichte erzählen.

Vernissage
Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur Vernissage ein:
Samstag, 12. Februar 2011, 17 Uhr.
Es sprechen: Nathalie Unternährer, Museumsleiterin, Brigit Kämpfen-Klapproth, Kuratorin

Öffentliche Führungen
Sonntag, 20. März 2011, 11 Uhr mit Nathalie Unternährer, Museumsleiterin
Sonntag, 17. April 2011, 11 Uhr mit Brigit Kämpfen-Klapproth, Kuratorin

Führungen für Schulklassen
i-blick bietet eine Spezialführung für Schulklassen an. Auf einem stündigen Rundgang lernen die Schülerinnen und Schüler die Hausbesetzerinnen näher kennen.  Die Führung bietet neben Informationen über die Entstehung der Ausstellung auch Raum für Diskussionen über die Künstlerinnen und ihre verschiedenen Arbeitstechniken.

Kinderclub
Nidwaldner Künstlerinnen
16. Februar 2011, 14 Uhr auf Anmeldung!
Gemeinsam besuchen wir die Kunstausstellung „Hausbesetzung“ und lernen Elionore Amstutz, eine der Künstlerinnen, persönlich in ihrem Atelier kennen.
Mit Vreni Schlumpf und Natalie Hofer

Ort:
Nidwaldner Museum
Winkelriedhaus
Engelbergstr. 54 A
6370 Stans

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Freitag: 14 - 17 Uhr
Samstag/Sonntag: 11 - 17 Uhr

Anmeldungen für Führungen:
Nidwaldner Museum, Elian Grossrieder, Tel. 041 618 73 40, elian.grossrieder@nw.ch

Einblicke in die Ausstellung. Fotograf: Christian Hartmann, Nidwaldner Museum

Wyrsch-kleines-bild.jpg

Haag-Kleines-Bild.jpg

Woodtli-kleines-bild.jpg

Spaehni-kleines-bild.jpg

Wuersch-kleines-bild.jpg

Stadelmann1-kleines-Bild.jpg

Zurück zum Archiv

Kalender
X

Kalender

13. Dezember 2017
18.30 Uhr

Sammelstelle archithese - Samuli Blatter, Katalin Deér, Gregor Eldarb, Sophie Nys

Öffentliche Führung

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

31. Januar 2018
18.30 - 19.30 Uhr

Sammelstelle archithese – Samuli Blatter, Katalin Deér, Gregor Eldarb, Sophie Nys

Podium

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

2. Februar 2018
20.00 Uhr

Sammelstelle archithese - Samuli Blatter, Katalin Deér, Gregor Eldarb, Sophie Nys

Lecture Performance

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans